Freie Lizenzen für Corona App

Wie so oft habe ich Kommentare in den öffentlich Rechtlichen gehört, dass eines der Probleme mit der Corona App ist, dass zu großen Frimen damit bauftragt wurden. Hätten wir einfach drei Berliner Startups genommen, dann wäre die App nach zwei Wochen fertig gewesen – dezentral und datensicher. So hat die Telekom und andere Große durch ihre Interne Bürokratie und ihre Interessen gar nichts hinbekommen. Es gibt natürlich ein paar Apps, aber für viele gibt es ein Aber und aus sicht der Bevölkerung gibt es nicht DIE EINE App. Denn das wäre das, was wir imho bräuchten. Eine App, die von keiner großen Firma wie google kommt, die eine datensichere Struktur nutzt und bei der das einzige Interesse daran besteht Corona in den Griff zu bekommen. Ob das über eine freie App oder über freie Standards umgesetzt wird, das dürfen die Entwickler klären.

Davon abgesehen stellt sich die Frage beim Impfstoff und bei der App. Wer profitiert davon? Alle forschen mit, alle geben Geld, aber das Ergebnis verkauft dann eine Firma und zentriert dann viel Geld auf sich?

Zumindest bei der App gibt es eine einfache Lösung. Freie Software Lizenzen. Wenn viele Menschen mit entwickeln, dann soll der Code hinterher einsehbar sein (open Source) und jeder die App nutzen können, auch um daran weiter zu programmieren oder eine Kopie davon zu machen und für etwas ganz anderes zu nutzen (forken). Der Vorteil für die Anwender wäre, dass unabhängig vom Hersteller die Datenschutzfrage direkt in der App überprüft werden kann. Da der Code offen ist, kann jeder, der es kann, schauen, was die App macht und wohin sie Daten sendet.

Dazu gab es eine Mail von der FSFE (Free Software Foundation Europe). Sie greift das Thema lizenzen und „Public Money – Public Code“ gut auf.

4 Gedanken zu „Freie Lizenzen für Corona App

  1. aynoS

    Bist Du sicher, dass Du Dich in den Öffentlich-Rechtlichen umgehört hast und nicht aus Versehen obskuren Blogs und Medien aufgesessen bist? Es wird doch eben genau DIE EINE App entwickelt, wohl in den nächsten zwei Wochen fertig sein, beauftragt durch die Bundesregierung, entwickelt unter Federführung von SAP und Telekom von mehreren auch unabhängigen Entwicklern. Sie wird kostenlos sein (und nicht „verkauft“ werden), sie ist werbefrei, und es ist OpenSource. Der Code wird seit einigen Tagen von „der Community“ (also von jedem der mag, auch Du darfst das) auf Github gecheckt. Einzig die Entwicklungskosten scheinen ein wenig hoch. Insgesamt kann ich Deinen Beitrag nicht nachvollziehen, das was Du als „Vorschlag“ bringst wird und wurde von Anfang an genau so umgesetzt. Hier überhaupt mal geguckt?: https://www.coronawarn.app/de/

    Antworten
  2. Pingback: DIE EINE freie Corna App ist da | vierzweidrei.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.