Corona? Da gibts doch sicher was von Moodle

Dann folge ich doch mal dem Aufruf von Jürgen von BITBlokes und haue in die Tasten.
Ich bin Medieninformatiklehrer an einer einzügigen Privatschule und meine Coronaferien (achtung Sarkasmus) begannen folgendermaßen:

Am Freitag, den 13. März wurde klar, dass Präsenzunterricht an unserer Schule die nächsten Wochen nicht mehr stattfinden wird.

Freitag 13. März, ab 19 Uhr
Die Lernplattform Moodle (Learning Management Plattform) wurde aus anderen Gründen bereits auf unserem neuen Server installiert, jedoch in keiner Weise konfiguriert. Diese Arbeit stand nun an und es zeigt sich, dass keine Benutzer/innen, außer dem Admin, in Moodle registriert sind.
Fachlich: Keine LDAP-Anbindung an unsere bestehende Benutzerdatenbank.

Samstag 14. März
Die Konfiguration von Moodle stand im Vordergrund. Es ist nachvollziehbar, dass sich das Gefühl von „wir haben nur eine Chance“ im Bauch breit machte. Denn eine nicht funktionierende Plattform wäre nach wenigen Tagen so leer, wie unsere Schulgebäude.
Es findet eine Gesamtkonferenz statt, die Beschließt, dass Moodle offiziell zur Lernplattform wird.

Sonntag 15. März
Von nun an sind Mitglieder der Schüleradmins tatkräftig mit an Bord. Die Daten der Schüler/innen der Oberstufe und die Zugangsdaten der Lehrer/innen werden aufbereitet und in Tabellen übertragen, damit sie in Moodle eingefügt werden können.
Fachlich: CSV Dateien mit der richtigen Syntax erstellen.
Ohne die LDAP Anbindung haben wir keinen Zugriff auf aktuelle Passwörter des Schüler-Lehrer-Netzwerks. Zudem werden nur bestimmte Arten von Nachrichten von Moodle per Mail versendet, andere stranden im Postausgang. Mit viel Hirnschmalz, viel Einsatz und wenig Mittagessen wurden jedoch alle Probleme soweit gelöst oder umgangen, dass am Montag die Schüler/innen und Kolleginnen kommen können.
Stand jetzt: Die Plattform und die App, sowie die Bedienung per Browser funktionieren für Schüler/innen und Lehrer/innen. Alle, in der Oberstufenkonferenz besprochenen Kurse, sind angelegt und mit den entsprechenden Trainern (Ausdruck für Lehrer/innen in Moodle) versehen.

Montag 16. März
8:30 Uhr
Die Schüler/innen kommen. Jeweils eine Halbe klasse zur Installation und Einrichtung der App und die andere Hälfte zur Einführung in die Bedienung von Moodle am Computer. Nach einer halben Stunde werden die Gruppen getauscht und nach wieder eine halben Stunde kommt die nächste Klasse.
Was ist das eigentlich: Pause?

13:30 Uhr
Bis auf wenige Ausnahmen installierten alle Schüler/innen der Oberstufe die App, änderten ihr Passwort und lernten den rudimentären Umgang mit Moodle.

14:15 Uhr
Erste Schulung der Kolleg/innen.

17:45 Uhr
Vorstandssitzung – hier wurden im Vorgespräch und auch während des Sitzung mögliche Datenschutzbedenken durch Moodle in den Blick genommen. Da die Plattform auf unserem eigenen Server läuft und auch das Nachrichtensystem das eigene Haus nicht verlässt, deckt unser – in dieser Konferenz verabschiedete – allgemeines Datenschutz-Konzept alle datenschutzrechtlichen Bedenken ab.

Dienstag 17. März
Die ersten Schüler/innen starten in die Kurse, schreiben Nachrichten mit Fragen und geben erste Ergebnisse ab. Es scheint vieles zu funktionieren – Puh!
Eine zweite, gut besuchte Einführung für Lehrer/innen findet statt.
Kurse werden mit viel Fleiß von Lehrer/innen mit Inhalten befüllt und Schüler/innen arbeiten sich in die Plattform und die Inhalte ein.

Mittwoch 18. März
Verschnaufen von Seiten der Moodle-Verantwortlichen. Die Plattform läuft nicht perfekt, aber sie läuft so gut, dass sie genutzt werden kann. Ausschlafen!

Die Todo-Liste beinhaltet nun die Hilfestellung für Lehrer/innen und Schüler/innen und die Beschäftigung mit der Technik hinter Moodle. Backup, PHP- und andere Server-Einstellungen und die Konfigurationen der Plattform werden nun in Ruhe angegangen.

Donnerstag 19. März
Es läuft einfach.

Freitag 20. März
07:20 Uhr
„The service is not available. Please try again later.“
Das bedeutet so viel, wie die Hölle friert ein. Moodle ist down. Aber die Supportfirma das erste Mal in der Woche erreichbar. Schön ist, dass sie vor 10 Minuten noch ging, die Ausfallzeit ist also gering, wenn es jetzt schnell repariert wird. Bis ca. 12:30 Uhr.

Mal sehen, wie es weiter geht….

Bildquelle von Wikipedia: Von Moodle.org – https://moodle.org/logo/ https://moodle.org/logo/moodle-logo.svg, GPL, Link

Ein Gedanke zu „Corona? Da gibts doch sicher was von Moodle

  1. Jürgen

    Fand ich echt interessant zu lesen, danke dafür!

    Vor allen Dingen, dass die Schüler-Admins mit einbezogen wurden und so weiter … bin auch gespannt, wie das weitergeht 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.