Archiv der Kategorie: osbn

Open-Source-Blog-Netzwerk

Nachhaltige Smartphones

Wer ein Smartphone kauft, bezahlt in der Regel nur einen Teil dessen, was es wirklich kostet. Den Rest bezahlen die Natur und andere Menschen, in der Regel aus anderen Ländern kommend, mit ihrer Gesundheit und ihrer Lebenssituation. Derzeit gibt es wenige Alternativen, aber es gibt welche. In diesem Artikel liegt der Schwerpunkt auf der Hardware.

Weiterlesen
Link

https://www.capital.de/immobilien/5-gruende-fuer-die-enttechnisierung-des-hauses?utm_source=pocket-newtab

Um das hier geht es: Kosten, Lebensdauer, Ressourcen, Nutzen-Aufwand von Hausautomatisierungen. (Es sind mehr fest verlegte Bussysteme usw. gemeint und weniger sogenannte smarte Lautsprecher-Mikrofone)
Der Artikel fasst das Thema Datenschutz noch nicht einmal an. Denn es gibt natürlich ganzheitlich tolle Smarte Anlage, beispielsweise mit einem Raspberry, doch die meisten Mainstream-Anlagen nutzen proprietäre Standards (von KNX abgesehen) und/oder senden unnötig Daten zum Hersteller.

Debian 10 – installieren und einrichten

Debian ist ein gemeinschaftlich entwickeltes freies Betriebssystem auf Linuxbasis. Für mich der entscheidende Punkt ist, dass es unabhängig von den großen Monopolisten (Microsoft mit Windows und Apple mit iOS) ist. Damit ermöglicht es eine mündige Mediennutzung im Sinne der informationellen Selbstbestimmung und der sozialen Dreigliederung. Natürlich kommt dazu, dass Debian einfach tolle Funktionen hat.
Davor nutzte ich auf meinem Lenovo Thinkpad X230 Ubuntu 18.04 und kurzzeitig 19.04. Positiv an Ubuntu war, dass die Einrichtung auf die Installation von Programmen und deren Einstellung beschränkt war.
Doch auch Debian war nach einem Abend fertig eingerichtet. Denn das erklärte Ziel ist es, so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich zu verändern. Das spart Arbeit, passt zu meinem Temperament, meinen zeitlichen Möglichkeiten und meinen Fähigkeiten.
Folgende Erfahrungen durfte ich machen und diese Lösungen finden.

Weiterlesen

Datenschutz bei Drittanbieter-Tastaturen

Im Grunde läuft es bei kommerziellen Angeboten immer gleich. Wenn man nicht den vollen Preis mit Geld bezahlt, bezahlt man teilweise oder ganz mit seinen personenbezogenen Daten. Dabei gibt es stets ein Verhältnis aus „was gebe ich“ und „was bekomme ich“. Manchmal überrascht mich die Statistik, wenn Programme populär werden, die hier ein sehr schlechtes Verhältnis im Sinne von viel geben und wenig bekommen haben.

Das aktuelle Beispiel sind Drittanbieter-Tastaturen für Android und iOS. Ich bekomme eine schöne Tastatur (mit Hintergrundbildchen) und vielleicht irgendeine Zusatzfunktion. Aber eigentlich ist es eben eine Tastatur, fast so wie die, die jedes Handy als Standard mitliefert. Ich gebe aber, und darum der Artikel, personenbezogene Daten von mir preis. Die Tastatur erfährt schließlich alles. Passwörter, Besuchte Seiten im Internet usw. (mal von Spracheingabe oder Passwortmanagern abgesehen). Mal davon abgesehen, dass solche kleinen Apps auch gerne Standorddaten und Inhalte eures Handys an dern Hersteller senden. Auch spielt unter anderem Microsoft wieder mit, die mit Cloud-Diensten und der Tastatur SwiftKey ganz gut beim Datensammeln dabei sind.

Vor der Installation einer App sollte man sich also etwas informieren und eine mündige Entscheidung für oder gegen eine App treffen. Konkret empfielt es sich also:

  • nachzulesen wer hinter dieser App steht und wie derjenige sein Geld verdient
  • die Berechtigungen zu überprüfen und auch wirklich Konsequenzen daraus zu ziehen
  • zu schauen, ob es auch eine freie Alternative gibt (beispielsweise aus dem F-Droid store) oder eine propietäre mit weniger Datenhunger
  • Woher kommt die App. Russland, Europa, Asien oder Amerika. DAvon hängt ab, welchem Datenschutzrecht die Firma unterliegt.
  • sich zu überlegen, ob das Verhältnis aus dem, was ich gebe (personenbezogene Daten) und dem was ich bekomme (schicke Tastatur) wirklich die Installation rechtfertigt

Ich bin durch folgende lesenswerte Artikel auf diese Thematik aufmerksam geworden:
Curius.de und Golem.de

Konsequenzen aus dem Politiker-Hack

Derzeit in aller Munde ist die Veröffentlichung von privaten Daten von Politikern und anderer Berühmtheiten. Kurz gesagt wurden von diesen Personen private Daten, wie Faxnummern, Chatprotokolle usw. schon länger gesammelt und unter anderem in einem Adventskalender (jeden Tag im Dezember war eine andere Person dran) mithilfe eines gehackten Twitteraccounts veröffentlicht. Sogar ein Wort wurde hierfür ins Rampenlicht gerückt: Doxing.

Wer nun seinen Twitter- und Facebookaccount kündigt, steht ein wenig im Regen. Denn was gibt es denn für Alternativen? Darum soll es hier gehen.

Weiterlesen

Artikel 13 und Youtube

Zuerst einmal ein schöner Artikel, welcher die Geschehnisse etwas erklärt:

Artikel auf Netzwelt

Es geht also um einen Brief von Susan Wojcicki, CEO von YouTube, welcher anführt, dass die Freiheit bedroht ist und Youtube eben schließen muss.

„Save the Internet“ aber vor wem? Denn es meldet sich eine Firma (Youtbe/Google/Alphabet) zu Wort, welche sich auf den Wert der Freiheit bezieht und eine Peition hoch hält, die innerhalb weniger Tage millionenfach unterschrieben wurde.

Weiterlesen

Bundeswolke setzt auf Nextcloud

Ein kleiner Schritt für die Bundesregierung, ein großes Beispiel, wie viel bewegt werden kann.

Das schöne an freier Software ist, dass man diese durch Nutzung unterstützt. Gerade von politischer Seite aus gibt es noch nicht zu wenig Vorbilder, wie freie Software integriert werden kann – vielleicht vom Mailserver abgesehen. Das Limux Projekt nahm ja leider jähes Ende und auch sonst gibt es nicht zu viel Engagement unsere Demokratie und Bildung unabhängig von großen und zumeist amerikanischen oder asiatischen Firmen zu gestalten.

Weiterlesen

Wie wähle ich einen Messanger aus?

Wie wähle ich einen Messanger aus?

Um diese Frage zu beantworten und gleichzeitig die Hintergründe zu skizzieren habe ich eine Auswahl an Informationen getroffen und niedergeschrieben, die es jedem ermöglichen soll zu verstehen, worum es geht.

Über Feedback bin ich sehr dankbar.

Ebenfalls dient die Kommentarfunktion dieses Posts als Diskussionsgrundlage für folgende statische Seite.

Messenger

Zudem legt die verlinkte Seite den Grundstein für weitere.

Aktualisierung: Dank des neuen Themes wird nun die Diskussion direkt unter dem Artikel geführt.

Der Frühling und vierzweidrei.de erwacht

Nun ist der zweite Beitrag auf vierzweidrei doch wieder ein interner. Aber genießen wir es.

Zum einen möchte ich die Leser des Planeten des Debianforums und die Leser des Open Source Blog Netzwerks (bei osbn steht die Anerkennung noch aus) willkommen heißen, danke, dass ich dabei sein darf. Daneben werden ausgewählte Beiträge auf Diaspora veröffentlicht, auch eun ein Hallo.

Mein neuer Blog soll in Blogform aktuelle Medienthemen aufgreifen, aber auch Zusammengetragenes (Recherche, Diskussion, Bauchgefühl) auf statischen Seiten verschriftlichen. Letzteres bietet sich an, da ich als Medienberater und Medieninformatiklehrer doch sehr oft so etwas gefragt werde wie „was ist das und das“ oder „was kannst du empfehlen“. Das Aufschreiben dient in erster Linie dazu innezuhalten und meine eigenen Gedanken zu ordnen.

Sonnige Grüße