Urheberrechtsreform ist durch

Die im Volksmund auf Artikel 13 reduzierte Urheberrechtsreform ist im EU-Parlament verabschiedet worden. Hier geht es darum, dass Plattformen, wie Youtube, Instagram usw. dafür haften sollen, wenn Inhalte hochgeladen werden, die Urheberrechtsverletzungen begehen. Trotz vieler Proteste, wurde auch das Leistungsschutzrecht und der „Uploadfilter“ bestätigt. Enzyklopädien wie Wikipedia wurden ausgenommen.

Viele Menschen sehen es offensichtlich sehr dramatisch und ich persönlich finde es schwer mir eine fundierte Meinung über die Auswirkungen zu bilden
Auf der einen Seite ist es superwichtig, dass das Internet wieder dezentraler wird und die Monopolisten etwas Gegenwind bekommen. Es hat sich ja auch keiner wirklich gewehrt, dass sehr sehr sehr viele Inhalte nicht mehr dezentral auf Blogs und Homepages gespeichert werden, sondern bei wenigen großen Firmen.
Auf der anderen Seite sehe ich die Gefahr darin, dass kleine Firmen, die eine gute Idee haben und älter als 3 Jahre (war das nicht die Altersgrenze) sind, ebenfalls teure Urheberschutzmaßnahmen treffen müssen – was im Grunde Google auch wieder fördern würde, da man von dort sicher solche Programme einkaufen kann.

Hintergrundinformationen

Suchergebnisse der Landeszentrale für politische Bildung:
http://www.bpb.de/suche/?suchwort=Reform+des+Urheberrechts&suchen=Daten+absenden

Der Beschluss des EU Parlaments:
http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/287108/eu-urheberrechtsreform

Presseartikel

Hier findet ihr die Bekanntgabe der Tagesschau:
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/urheberrecht-eu-parlament-103.html

Von Golem:
https://www.golem.de/news/urheberrecht-europa-erhaelt-leistungsschutzrecht-und-uploadfilter-1903-140264.html

Von Heise:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Urheberrechtsreform-EU-Parlament-winkt-Upload-Filter-und-Leistungsschutzrecht-durch-4350043.html

Und, was fast spannender ist, die Kommentare unter dem Tagesschau-Artikel:
https://meta.tagesschau.de/id/141360/europaparlament-verabschiedet-urheberrechtsreform

Edit
Weitere Artikel aus dem Netz:
http://Auch andere schreiben darüber https://mg.guelker.eu/articles/2019/04/13/uploadfilter/ (19.04.2019 auf Quintus)

Kleingedrucktes: Das Artikelbild ist von Pixabay (gemeinfrei ohne notwendigem Bildnachweis)

Heute ist Wikipedia nicht nutzbar – aus Protest

Mit folgendem Text protestiert Wikipedia heute gegen die geplante EU Urheberrechtsreform und wünscht sich von den Lesern Unterstützung. Diese kann durch das Anschreiben eines Abgeordneten gegeben werden.

DIES IST UNSERE LETZTE CHANCE. HELFEN SIE UNS, DAS URHEBERRECHT IN EUROPA ZU MODERNISIEREN. Liebe Besucherin, lieber Besucher,
warum können Sie Wikipedia nicht wie gewohnt benutzen? Die Autorinnen und Autoren der Wikipedia haben sich entschieden, Wikipedia heute aus Protest gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform abzuschalten. Dieses Gesetz soll am 26. März vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden.
Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden (Artikel 13 des geplanten Gesetzes), was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre. Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten (Artikel 11). Beides zusammen könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen.
Obwohl zumindest Wikipedia ausdrücklich von Artikel 13 der neuen Urheberrechtsrichtlinie ausgenommen ist (allerdings nicht von Artikel 11), wird das Freie Wissen selbst dann leiden, wenn Wikipedia eine Oase in der gefilterten Wüste des Internets bleibt.
Gegen die Reform in ihrer gegenwärtigen Fassung protestieren auch rund fünf Millionen Menschen in einer Petition, 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, Journalistenverbände sowie Kreativschaffende.
Wir bitten Sie deshalb darum, die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren.
Danke.

Wikipedia 21. März 2019

Der Link führt dann zur Seite der Abgeordneten des Europaparlaments.

Kommentar dazu: Zuerst dachte ich ja, dass das eine Spinnerei der Geschäftsführerin von Youtube sei, dass „Youtube geschlossen wird. Doch etwas eingelesen fand ich heraus, dass es je nach Gremium verschiedene Entwürfe der Gesetzesvorschläge gab. Zwei davon sind total vertretbar, eine allerdings überhaupt nicht.
Mittlerweile kann ich bei dem Protest von Wikipedia mitgehen. Denn es braucht ein neues Greifen der Urheberrechte, es braucht aber auch den Blick auf die Freiheit des Internets und der Pressefreiheit. Ein guter Kompromiss sollte mit möglichst viele Akteuren und ohne wilde Interessen von Wirtschaftsunternehmen erfolgen – Wobei natürlich gute Inhalte auch ein Recht auf Entlohnung haben.

Debianforum.de ist auch offline. Die Zugrundeliegende Aktion kommt mit dem Hashtag #321EUOfflineDay daher.

Was tut sich auf vierzweidrei.de?

Die gesamte Homepage ist auf Fragen ausgelegt, daher ist die Überschrift über den folgenden Neuerungen auch eine Frage. Folgendes hat sich auf dem Blog getan:

  • Die Seiten aus Medienfragen haben nun eine eigene Diskussion und müssen nicht mehr über die Blogfunktion diskuttiert werden.
  • Es gibt eine eigene Seite über die Aspekte, welche herangezogen werden können um Handyapps oder Computerprogramme zu bewerten. Diese findet ihr hier.
  • Beim Artikel über Messenger wurden die im vorherigen Punkt angesprochenen Aspekte entfernt, um bei neuen Themen darauf verweisen zu können.
  • Inhaltlich ist Wire aus den Empfehlungen herausgeflogen und Signal wird als zentraler Messenger und XMPP als dezentrales Protokoll empfohlen.
  • „Was tut sich auf vierzweidrei.de?“ wird hiermit eingeführt.
  • Informationen zum Urheberrecht sind in den Fußzeilenbereich der Beiträge und Seiten unter der Überschrift „Kleingedrucktes“ gewandert.
  • Technisch wurde auf das aktuelle WordPress mit Blocks aktualisiert.
  • Optisch wird nun ein neues Theme benutzt. Es ist ein eigenes von WordPress. Denn erstens sieht es gut aus, zweitens ist es keine Minimalversion mit Kaufoption und ohne eventuellem Datenabfluss an den jeweiligen Anbieter.

Kleingedrucktes
Beitragsbild: Bild von Skitterphoto auf Pixabay

Konsequenzen aus dem Politiker-Hack

Derzeit in aller Munde ist die Veröffentlichung von privaten Daten von Politikern und anderer Berühmtheiten. Kurz gesagt wurden von diesen Personen private Daten, wie Faxnummern, Chatprotokolle usw. schon länger gesammelt und unter anderem in einem Adventskalender (jeden Tag im Dezember war eine andere Person dran) mithilfe eines gehackten Twitteraccounts veröffentlicht. Sogar ein Wort wurde hierfür ins Rampenlicht gerückt: Doxing.

Wer nun seinen Twitter- und Facebookaccount kündigt, steht ein wenig im Regen. Denn was gibt es denn für Alternativen? Darum soll es hier gehen.

Weiterlesen

Artikel 13 und Youtube

Zuerst einmal ein schöner Artikel, welcher die Geschehnisse etwas erklärt:

Artikel auf Netzwelt

Es geht also um einen Brief von Susan Wojcicki, CEO von YouTube, welcher anführt, dass die Freiheit bedroht ist und Youtube eben schließen muss.

„Save the Internet“ aber vor wem? Denn es meldet sich eine Firma (Youtbe/Google/Alphabet) zu Wort, welche sich auf den Wert der Freiheit bezieht und eine Peition hoch hält, die innerhalb weniger Tage millionenfach unterschrieben wurde.

Weiterlesen

Mindestalter für Apps und Plattformen

Genauso wichtig, wie zu wissen, ab welchem Alter man ins Kino oder Roller fahren darf, ist es zu wissen, welche App/Plattform ab welchem Alter genutzt werden darf. Diese Wichtigkeit wird in unzähligen Vorträgen hochgehalten, nur welches ist das Mindestalter für Apps oder Plattformen.

Unzählige Vorträge und Veröffentlichungen mahnen dazu dieses Alter ernst zu nehmen und, im Idealfall, nicht Gebrauch von dem elterlichen Einverständnis zur Nutzung gebrauch zu machen.

Doch wie ist das Mindestalter verschiedener Plattformen überhaupt? Auf dieser Seite wird der Versuch gewagt eine Liste zu erstellen, die ständig aktualisiert wird. Zum einen durch das entsprechende Alter (Whatsapp beispielsweise kam von 16, ging zu 13 und wurde nun wieder auf 16 erhöht) und auch durch Apps, die bei den Kindern und Jugendlichen aktuell sind.

Unter diesem Post findet die Diskussion der Seite und der Altersangaben statt.

Aktualisierung: Dank des neuen Themes wird nun die Diskussion direkt unter dem Artikel geführt.

Bundeswolke setzt auf Nextcloud

Ein kleiner Schritt für die Bundesregierung, ein großes Beispiel, wie viel bewegt werden kann.

Das schöne an freier Software ist, dass man diese durch Nutzung unterstützt. Gerade von politischer Seite aus gibt es noch nicht zu wenig Vorbilder, wie freie Software integriert werden kann – vielleicht vom Mailserver abgesehen. Das Limux Projekt nahm ja leider jähes Ende und auch sonst gibt es nicht zu viel Engagement unsere Demokratie und Bildung unabhängig von großen und zumeist amerikanischen oder asiatischen Firmen zu gestalten.

Weiterlesen

Wie wähle ich einen Messanger aus?

Wie wähle ich einen Messanger aus?

Um diese Frage zu beantworten und gleichzeitig die Hintergründe zu skizzieren habe ich eine Auswahl an Informationen getroffen und niedergeschrieben, die es jedem ermöglichen soll zu verstehen, worum es geht.

Über Feedback bin ich sehr dankbar.

Ebenfalls dient die Kommentarfunktion dieses Posts als Diskussionsgrundlage für folgende statische Seite.

Messenger

Zudem legt die verlinkte Seite den Grundstein für weitere.

Aktualisierung: Dank des neuen Themes wird nun die Diskussion direkt unter dem Artikel geführt.